wko_staatsmeisterschaft_lehrlinge_246

Im Interview mit den Teilnehmern

Hinter den Kulissen der Lehrlings-Staatsmeisterschaft

Die besten Lehrlinge aus ganz Österreich haben bei den Staatsmeisterschaften 2016 ihr Können unter Beweis gestellt. Wir haben drei der Teilnehmer über Ihre Zukunftspläne, was Ihnen am Besten an Ihrem Beruf gefällt und warum sie sich eigentlich für eine Lehre im Tourismus entschieden haben, befragt.

Johanna Straube
Staatsmeisterin Hotel- und Gastgewerbeassistentin

Mein Weg in die Gastronomie? - Ich war 15, als meine Berufswahl getroffen habe: ich bin mit meiner Familie viel gereist – wollte immer schon hinter die Kulissen eines Hotels schauen…ursprünglich wollte ich nach der Matura Hotelmanagement studieren – hab mich dann aber für die Lehre als HGA entschieden. Durch die Matura hatte ich eine verkürzte Lehrzeit.

Was mir an meinem Job gefällt? – Jeder Tag ist anders, immer neue Gäste, neue Situationen, Gäste aus allen Ländern,…das mag ich besonders! Außerdem habe ich in meinem Team eine zweite Familie gefunden – weshalb ich jeden Tag gerne zur Arbeit gehe.

Meine Zukunftspläne? – Ich studiere jetzt, nämlich Eventmanagement – und arbeite Teilzeit in meinem Ausbildungsbetrieb –ich kann mir vorstellen später einmal Veranstaltungen zu organisieren und im Tourismus weiter Karriere zu machen.

Aleksandar Boskovic
– Staatsmeister Restaurantfachmann

Mein Weg in die Gastronomie? – Mein Interesse begann mit 13 / 14 Jahren, durch meinen älteren Geschwister die auch in der Gastronomie als Koch und Kellner tätig sind. Spätestens nach meinem ersten Praktikum in der Poly-Zeit war die Berufsentscheidung für mich klar.

Was mir an meinem Job gefällt? – Die hohen Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, meine Gäste mit perfektem Service zu überzeugen und sie deswegen glücklich zu sehen.

Meine Zukunftspläne? – Saison nach Saison, von der Skihütte übers Oktoberfest bis zum Schiff. In vielen verschieden weit entfernten Ländern zu arbeiten und Erfahrung zu sammeln, um später dann zummindest ein eigenes Restaurant  zu eröffnen.

Sarah Tomaschitz
Quereinsteigerin als Restaurantfachfrau

Mein Weg in die Gastronomie? - Ich musste meinen Beruf wechseln und hatte keine Ahnung in welche Richtung es gehen soll. Ein Freund hat gemeint, ich soll einmal als Restaurantfachfrau schnuppern – und es hat mir vom ersten Moment an Spaß gemacht.

Was mir an meinem Job gefällt? - Jeder Tag ist anders. Ich muss mich spontan auf neue Gäste einstellen und sogar bei jedem Tisch habe ich eine unterschiedliche Rolle.

Meine Zukunftspläne? - Ich möchte zuerst noch im Betrieb bleiben und dann auch andere Betriebe kennenlernen. Gerne möchte ich mal in die Schweiz. Derzeit mache ich gerade die Zusatzausbildung zum Käsekenner und Jungsommelier.

Teile diesen Beitrag